28.11.2015 • 16:00

BERLIN MASTERS in der Galerie Arndt // Empfang und Kuratorenführung

(NUR FÜR MITGLIEDER)
Die GalerieARNDT präsentiert das dritte Jahr in Folge die Ausstellungsreihe BERLIN MASTERS - eine Auswahl der vielversprechendsten Meisterschüler aus der Universität der Künste (UdK) und der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Hierzu empfängt uns die Kuratorin Lisa Polten exklusiv und führt uns durch die Ausstellung.
Konzept der Ausstellung ist es, den Künstlern direkt nach dem Hochschulabschluss eine Plattform zu geben. Nicht selten ist dies der erste Kontakt zum kommerziellen Bereich und zugleich ein Ort für Netzwerke mit Sammlern, Kuratoren, Journalisten und anderen Galeristen. Neue Ausstellungen, Projekte, Stipendien u.a.m. sind oftmals Folge dieses Auftritts in einer international agierenden Galerie. Zugleich verspricht die Ausstellung einen Überblick über die Fragen und Themen der jetzigen Berliner Künstlergeneration. Beteiligt sind:
Malte Bartsch (UdK), Maria Dabow (KH Weißensee), Aliénor Dauchez (UdK), Jonas Maria Droste (UdK), Markus Hoffmann (UdK), Ka Hee Jeong (UdK), Marlen Letetzki (UdK), Martin Maeller (KH Weißensee), Mari Matsutoya (UdK), Johannes Nowak (UdK), Johanna Tauber (UdK).
Wir freuen uns, wenn Sie kommen und bitten um eine Nachricht unter khg_ @udk-berlin.de oder (030) 3185 2469 /-2489.
Ort: Potsdamer Str. 96, 10785 Berlin
V
e
19.11.2015 – 11.12.2015

SCHÖNE AUSSICHTEN IN DER BANK // PREISTRÄGERAUSSTELLUNG IBB-PREIS FÜR PHOTOGRAPHIE

Der IBB Preis für Photographie wird von der Investitionsbank Berlin in Kooperation mit dem Freundeskreis der UdK | Karl Hofer Gesellschaft zum 9. Mal ausgelobt. Andreas Greiner gewinnt in diesem Jahr den Preis, der neben dem Preisgeld von 5000 € eine Ausstellung im IBB Atrium und einen Katalog umfasst. Der Annerkennungspreis wird an Paul Hutchinson vergeben. Die Auswahl haben dieses Jahr Isolde Berger (Blau, Kunstmagazin, Bildredakteurin), Dr. Thomas Köhler (Berlinische Galerie, Direktor) und Dr. Christiane Stahl (Alfred Ehrhardt Stiftung, Leiterin) getroffen.
Ort: Investitionsbank Berlin (Atrium), Bundesallee 210, 10719 Berlin
r
a
05.11.2015 • 18:00

60 JAHRE FREUNDESKREIS DER UDK | KARL HOFER GESELLSCHAFT

60 Jahre Freundeskreis der UdK | Karl Hofer Gesellschaft sind zugleich 60 Jahre Förderung künstlerischer Nachwuchstalente. Darauf blickt die Gesellschaft dank ihrer Mitglieder und Förderer mit ein wenig Stolz und erlaubt sich aus diesem Anlass einen Rückblick: Karl Hofer (1878-1955), Gründungsdirektor der Hochschule nach dem 2. Weltkrieg und Namensgeber der Gesellschaft, steht im Mittelpunkt der Festveranstaltung. Sein Leben und Wirken wird beleuchtet und erlaubt zugleich einen Blick auf die Ursprünge der traditionsreichen Institution.
Ablauf: Begrüßung: Dr. Helmut Nicolaus, Vorsitzender der Gesellschaft // Vortrag: Prof. Dr. Wolfgang Ruppert: „Karl Hofer in seiner Zeitgenossenschaft“ // Lesung: Dr. Alexander Mionskowski: „Eine Hermeneutik des Sehens. Essay über Karl Hofers Introspektionen der Moderne“
Ort: Hardenbergstr. 33, 10623 Berlin-Charlottenburg, Raum 157
n
s
19.09.2015 • 13:00

BOOK RELEASE PARTY in der SEXAUER Gallery // 24h SKULPTUR

Der Freundeskreis der UdK | Karl Hofer Gesellschaft und alle Interessierten sind herzlich zur Feier zum Erscheinen des Buches "24h SKULPTUR / notes on time sculptures" (DISTANZ Verlag) eingeladen! (s. Projektförderungen)
Ort: SEXAUER Gallery, Streustraße 90, 13086 Berlin
t
16.07.2015 – 19.07.2015

KunstKaufen

Eine Ausstellung zum Entdecken und Freunde gewinnen für die Kunst von Lehrenden, Studierenden und Alumni. Die Werke können gesehen, gekauft und mitgenommen werden. Mit dieser Initiative des Freundeskreises der UdK Berlin | Karl Hofer Gesellschaft wird der künstlerische Nachwuchs an der UdK Berlin gefördert.
Öffnungszeiten: Do. 18 – 22 Uhr; Fr, 13 – 22 Uhr; Sa, 11 – 22 Uhr; So, 11 – 20 Uhr
Ort: UdK Berlin, Alte Bibliothek, Raum 101 . Hardenbergstr. 33 . Berlin-Charlottenburg
a
l
22.06.2015 • 19:00

Preisträgerkonzert JIB-Jazz-Preis der Karl Hofer Gesellschaft gestiftet von Toni und Albrecht Kumm

Der JIB-Jazz-Preis geht dieses Jahr an das junge Osypov/Bondarev-Quintett - Igor Osypov (Gitarre), Dmytro Bondarev (Trompete), Yruriy Seredin (Klavier), Martin Buhl Staunstrup (Kontrabass) und Jacub Gudz (Schlagzeug). Die Preisverleihung findet im Rahmes eines Konzertes mit ausgewählten Eigenkompositionen statt. Aus gefühlvollen Melodien entstehen heftige Interaktionen.
Ort: Georg-Neumann-Saal im Jazz-Institut Berlin (JIB), Einsteinufer 43-53, 10587 Berlin
t
u
19.04.2015 – 05.09.2015

Ausstellungspräsentation: Bismarcks Reichstag in der Leipziger Straße 4 – Ein Zeitbild

Eine räumliche Inszenierung von Fotografien von Julius Braatz im Lichthof des Bundesrates // Ausstellungskonzept und Realisierung: Anna Bajanowa, Luise Marter und Clemens Vogel (Studierende des Instituts für Architektur und Städtebau, UdK Berlin) // gefördert vom Freundeskreis der UdK | Karl Hofer Gesellschaft e.V. und begleitet vom Lehrgebiet für Digitales und Experimentelles Entwerfen, Prof. Dr. Norbert Palz
Der Berliner "Hof-Photograph" Julius Braatz hat 1889 im Reichstagsgebäude Aufnahmen angefertigt und dokumentierte mit diesen – den ersten reportageähnlichen Lichtbildern aus einem Parlament - die politische Kultur der Bismarckzeit. Die Bilder von Julius Braatz werden dem Bundesrat für diese Ausstellung freundlicherweise als Leihgabe von der Otto-von-Bismarck-Stiftung zur Verfügung gestellt und sind im Kontext von Andreas Biefangs Buchprojekt „Bismarcks Reichstag - Das Parlament in der Leipziger Straße“ neu veröffentlicht worden.
Ort: Bundesrat, Lichthof Ost, Leipziger Str. 3-4, 10117 Berlin
(Besichtigung der Ausstellung ist nur nach Anmeldung oder im Rahmen von Hausführungen möglich!)
n
g
16.04.2015 • 18:00

Atelierbesuch Katja Strunz

(für Mitglieder nach Voranmeldung)
Katja Strunz (*1970 Ottweiler) ist seit 3 Semestern Gastprofessorin an der UdK und lädt den Freundeskreis zu einem Besuch in ihr Atelier ein. Ihre minimalistischen Skulpturen und Installationen beschäftigen sich mit der Verbindung von Raum, Geschichte und Zeit – genauer dem Einfallen und Einfalten von Zeit und Raum als Folge rasender Geschwindigkeit. Dafür verwendet sie die reduzierte Formensprache des Konstruktivismus und formuliert diese neu, indem sie sie mit Alltagsgegenständen und belassenen Entstehungsspuren der verwendeten Materialien konfrontiert.
Katja Strunz wird dem Freundeskreis 2015 eine Jahresgabe zur Verfügung stellen.
e
n